Saturnsystem

 
  Home
  Team
  Cassini & Huygens
  Missionsverlauf
  Saturn und seine Monde
  Grosse Saturnmonde
  Parameter
  Äussere Saturnmonde
  Missionsziele
  Tour Planung
  Links
  NEWS
 
 

Saturn mit seinen Ringen und Monden (Fotomontage) (NASA/JPL/ESA).
  

Übersicht über das Saturnsystem

Saturn ist mit einem Abstand von 1,43 Milliarden Kilometern (9,6 Astronomischen Einheiten; 1 AU = 149,3 Millionen Kilometer (Entfernung Sonne-Erde) der äusserste der fünf bereits seit der Antike bekannten Planeten. Anders als die aus Silikaten und Metallen zusammengesetzten, so genannten terrestrischen Planeten des inneren Sonnensystems (Merkur, Venus, Erde und Mond, Mars, Asteroiden) gehört der Saturn zusammen mit Jupiter, Uranus und Neptun zu den Gasriesen. Diese vier äusseren Planeten bestehen ähnlich wie die Sonne überwiegend aus Wasserstoff und Helium. Saturn ist mit einem Äquatordurchmesser von etwa 120000 km der zweitgrößte Planet im Sonnensystem. Zwei weitere Kennzeichen heben ihn (ebenso wie die drei übrigen Gasriesen) von den terrestrischen Planeten ab: (1) die Existenz eines Ringsystems, und (2) ein System aus zahlreichen Monden von Planetengröße bis zu wenigen Kilometern Durchmesser. Saturn wurde erstmals im Jahr 1979 durch die Raumsonde Pioneer 11 besucht. Anschließend flogen die beiden Voyager-Sonden im November 1980 (Voyager-1) und im August 1981 (Voyager-2) an Saturn und einigen seiner Monde vorbei. Seit 1. Juli 2004 befindet sich die Sonde Cassini im Saturnsystem und umrundet den Zentralplaneten auf einer exzentrischen Bahn.

Hauptkennzeichen
Entfernung von der Sonne: 1,43 Milliarden Kilometer (9.56 AU)
Umdrehungsdauer um die Sonne: 29 Jahre 229 Tage
Äquatordurchmesser: 120536 km (10-fache Erdgröße)
Rotationsdauer (am Äquator): 10 Stunden 40 Minuten
Mittlere Dichte: 0.69 g/cm3 (Erde: 5.53 g/cm3)
Masse: 5,6851*e26 kg (95-fache Erdmasse)
Volumen: 8,2713*e14 m3 (764-faches Erdvolumen)

Atmosphäre des Saturn

Saturn besitzt wie Jupiter, Uranus und Neptun keine Oberfläche. In Fernrohren und auf Bilddaten von Planetenmissionen ist lediglich die Wolkenobergrenze einer viele hundert Kilometer tiefen Atmosphäre zu sehen. Die Atmosphäre ist zum überwiegenden Teil aus Wasserstoff (94%) und Helium (6%) zusammengesetzt, dazu kommen Spuren unter anderem von Methan und Ammoniak vor. Saturn besteht damit zum größten Teil aus den selben Elementen wie die Sonne (84% Wasserstoff; 16% Helium), allerdings in etwas anderen Mengenverhältnissen. An der Wolkenobergrenze wurden Temperaturen von etwa 180° Celsius gemessen. Die Atmosphäre ist wie die Jupiters in Ost-West-verlaufende helle Bänder und dunkle Zonen unterschiedlicher Zusammensetzung und unterschiedlicher Höhen zueinander unterteilt. Die Windgeschwindigkeiten sind noch höher als in der Jupiteratmosphäre (dort 600 km/h) und stehen mit bis zu 1800 km/h in keinem Vergleich zu irdischen Windgeschwindigkeiten (bis zu 400 km/h).

Saturns Ringsystem

Die Ringe wurden bereits von Galileo Galilei 1610 gesehen, aber erst Christiaan Huygens erkannte 1655 ihre Ringstruktur. Ringsysteme weisen alle vier Gasriesen auf, aber das Ringsystem Saturns ist in seiner Form einzigartig. Billiarden kleiner Eisbrocken, von Staubkorn bis Hausgröße, umkreisen den Planeten in seiner Äquatorebene so dicht gepackt, dass von weitem gesehen der Eindruck einer geschlossenen, zum großen Teil undurchsichtigen Scheibe entsteht, deren äußerer Rand einen Durchmesser von 280.000 km besitzt. Die Ringdicke dagegen beträgt nur wenige hundert Meter. Im Fernrohr sind je nach Auflösung meist zwei auffallende Ringe erkennbar, von aussen nach innen der A- und B-Ring, wobei der B-Ring deutlich heller als der A-Ring ist. Zwischen A- und B-Ring befindet sich eine Lücke, die Cassinische Teilung (benannt nach ihrem Entdecker D. Cassini, 1675). Innerhalb des B-Rings finden sich zwei weitere, allerdings sehr schwache Ringe (C und D). Die ins Saturnsystem entsandten Raumsonden spürten weitere, allerdings noch lichtschwächere Ringe ausserhalb des A-Rings auf (von innen nach aussen F-, G- und E-Ring).


  English Version

 
 
Autor: Roland Wagner WWW-Bearbeiter: Katrin Stephan  
Letzte Änderung: Monday, 27-Aug-2007 15:36:51 CEST