VIMS

 
  Home
  Team
  Cassini & Huygens
  VIMS
  Missionsverlauf
  Saturn und seine Monde
  Missionsziele
  News
  Tour Planung
  Links
 
 
  

Cassini-VIMS ("Visual Infrared Mapping Spektrometer")

Das abbildende Spektrometer VIMS ("Visual Infrared Mapping Spektrometer") wurde von einem internationalen Team, repräsentiert durch die USA, Italien und Frankreich, entwickelt.

Das optische System von VIMS besteht aus zwei separaten Spektrometern. VIMS-V wurde von der Italienischen Raumfahrtagentur Agenzia Spaziale Italiana gebaut und operiert im Spektralbereich des sichtbaren Lichts. Das Infrarot-Spektrometer (VIMS-IR) wurde am JPL für die NASA entwickelt.

Funktionsweise von VIMS-V

Im Optischen leitet ein 4.5 cm Teleskop den Strahl zuerst durch einen Schlitz, danach auf ein Beugungsgitter. Der Schlitz bestimmt das Gesichtsfeld und lässt somit nur Licht entlang einer Linie in die Kamera gelangen. Das Beugungsgitter besteht aus einem gerillten Spiegel, sodass das von einer Rille reflektierte Licht mit dem Licht, das von einer anderen Rille reflektiert wurde, interferiert. Man kann diesen Vorgang mit der Aufspaltung von Licht vergleichen, wie es beim Durchgang durch ein Prisma geschieht. Das Licht wird schließlich auf einen CCD-Chip (Charge-Coupled-Device) fokussiert. Dieser CCD Chip besteht aus einer Anordnung von 256x512 bildgebenden Elementen, genannt Pixel, die jeweils die an einem Pixel ankommende Anzahl von Photonen zählen. Es handelt sich bei CCDs um dieselben Detektoren, wie sie in modernen Digitalkameras und Camcordern benutzt werden.

Ein flächenhaftes Bild entsteht durch die Aufnahme mehrerer Zeilen hintereinander, wobei ein Spiegel den Lichtstrahl so ablenkt, dass die jeweils nächste Zeile direkt an die Gegend der ersten Aufnahme anschließt. Jede einzelne Aufnahme ist also eine Zeile in y-Richtung, deren Licht in x-Richtung aufgespaltet wird und so für jedes Pixel der Zeile ein Spektrum erzeugt. Zur Erinnerung: eine Zeile setzt sich aus mehreren Pixeln zusammen. Nach einer einzelnen Aufnahme hat man einen kleinen Streifen am Boden des beobachteten Objekts aufgenommen, dessen Licht in 352 Kanäle aufgespaltet wurde. Erst die Aneinanderreihung mehrerer x-y Ebenen erzeugt den dreidimensionalen "image cube" (Bildwürfel). Die dritte Dimension ist also die zeitliche (Belichtungszeit) und positionelle (Spiegelschwenkung) Trennung der einzelnen x-y Ebenen und wird mit dem Buchstaben t gekennzeichnet. Dieser "image cube" birgt nun mehrere Vorteile gegenüber einem normalen, zweidimensionalen Bild. Man bekommt zum einen für jeden Bildpunkt der Oberfläche des beobachteten Objekts ein Spektrum in 352 Kanälen, zum anderen kann man auch durch Angabe des gewünschten Kanals die Oberfläche in 352 Kanälen, also in 352 verschiedenen Farben betrachten. Stellen Sie sich einen "image cube" als Stoß 352 übereinander gelegter Brotscheiben vor. Sie können einfach den Stoß bei einer gewünschten Wellenlänge (Brotscheibe) abheben und sehen so das Bild in einer anderen Wellenlänge.

Funktionsweise von VIMS-IR

Der infrarote Bereich von VIMS, VIMS-IR, ist dem Aufbau von VIMS-V sehr ähnlich, besitzt allerdings nur einen eindimensionalen InSb (Indium Antimon, Halbmetallverbindung) Detektor, also eine Reihe, bestehend aus 256 Pixeln. VIMS-IR kann pro Aufnahme nur das Spektrum eines einzelnen Pixels gewinnen. Da die Oberfläche des von VIMS-V beobachteten Objekts aber von beiden Kameras gleichzeitig untersucht wird, muss VIMS-IR in der gleichen Zeit, in der VIMS-V eine ganze Zeile mit 64 Pixeln aufnimmt, 64 Einzelbelichtungen durchführen. Um in so kurzer Zeit genügend Licht sammeln zu können, kommt ein größeres Teleskop mit 23 cm Durchmesser zum Einsatz.

Die Daten von VIMS-V und VIMS-IR werden von der Hauptelektronik des Instruments eingelesen und zusammengestückelt, danach komprimiert und im Cassini Hauptcomputer so lange zwischengespeichert, bis alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt zur Erde gefunkt werden.

 



 
 
Autor: Christoph Scholz, Katrin Stephan WWW-Bearbeiter: Katrin Stephan  
Letzte Änderung: Thursday, 02-Dec-2004 15:56:09 CET