Institut für Planetenforschung
Missionsarchiv
Photojournal
DLR Home
Bestandskatalog

Forschung

Öffentlichkeitsarbeit

Über die RPIF

Links

Site Map
 
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  

Einführung

Merkur ist der innerste Planet in unserem Sonnensystem. Wegen seiner Sonnennähe ist er von der Erde aus visuell nur etwa zwei Stunden vor Sonnenaufang bzw. zwei Stunden nach Sonnenuntergang zu sehen und das auch nur dann, wenn zur Beobachtungszeit die Ekliptik möglichst steil zum Horizont verläuft. In jeweils 217 Jahren zieht Merkur von der Erde aus gesehen 20mal im November und neunmal im Mai als schwarzer Fleck über die helle Sonnenscheibe, das nächste Mal am 9. Mai 2016.

Merkurs Bahn ist stark elliptisch und infolgedessen gibt es eine großen Unterschied zwischen der Aphel- und Periheldistanz. Im Perihel nähert sich der Planet bis auf 46 Millionen km der Sonne an (bezogen auf den Sonnenmittelpunkt), im Aphel ist er 70 Millionen km von ihr entfernt. Aufgrund der großen Sonnennähe läßt sich bei Merkur recht gut der relativistische Anteil der Periheldrehung der Bahn nachweisen.

Zwischen der Rotations- und Orbitalperiode besteht eine Kopplung: während drei Rotationen um die eigene Achse umrundet Merkur zweimal die Sonne. Dies führt dazu, dass einer kompletten Tag-Nacht-Periode auf dem Planeten 176 irdischeTage entsprechen. Die Temperaturen auf Merkur schwanken dabei von -180 °C bis +430 °C.

Merkur ist bis auf Pluto kleiner als alle anderen Planeten im Sonnensystem und auch kleiner als der Jupitermond Ganymed und der Saturnmond Titan. Dennoch ist seine mittlere Dichte mit der der Erde durchaus vergleichbar, was zu der Annahme führt, dass Merkur einen relativ ausgedehnten, schweren eisen- und nickelhaltigen Kern besitzen muss. Das Magnetfeld des Planeten wurde zu einem Hunderstel des Erdmagnetfeldes gemessen.

Merkurs Oberfläche ist voller Einschlagkrater in allen Größen, wie man sie vom Mond her kennt. Die imposanteste Oberflächenstruktur ist das Caloris-Becken mit einem Durchmesser von 1300 km. Der für diesen Einschlag verantwortliche Körper muss mit solch einer Wucht aufgeprallt sein, dass man noch auf der gegenüberliegenden Seite die Auswirkungen der im Planeten "fokussierten" Schockwellen erkennen kann. Grob betrachtet ist Merkur innen wie die Erde und außen wie der Erdmond aufgebaut. Doch anders als auf dem Mond findet man auf Merkur ausgeprägte Böschungen ("scarps"), die eine Schrumpfung des Kerns während der Abkühlphase nahelegen.


Masse      3,3022 x 1023 kg
Radius      2439 km
Dichte      5,427 g/cm3
Rotationsperiode      59 Tage
Orbitalperiode      88 Tage
Durchschnittliche Entfernung von der Sonne      57,9 x 106 km

 

 

Missionen zum Merkur

Mariner 10   3. Nov. 1973  Erste Mission zu zwei Planeten, Venusvorbeiflug und drei Merkurvorbeiflüge; über 10.000 Aufnahmen, 57 % des Planeten photographisch abgedeckt; größte Annäherung: 694 km

Messenger (Mercury Surface, Space Environment, Geochemistry and Ranging)   3. Aug. 2004  Untersuchung des Planeten aus dem Orbit: chemische Zusammensetzung der Oberfläche, Geologie, Magnetfeld, Kern, Pole, Exosphäre und Magnetosphäre, Eintritt in den Orbit am 18. März 2011 nach mehreren Flybys
 

 

Kataloge und Dokumentationen

  • Mercury Stereo Data Package SEDR. - JPL
  • Stereo Data Package User Guide. - JPL
  • Mercury Stereo Data Package Conic Plots. - JPL
  • MVM'73 IPL Ballon SEDR. - JPL
  • Television Photography (microfilm)
  • Indices of Data (microfilm)
  • Soha, J.M. et al.: IPL Processing of the Mariner 10 Images of Mercury. - JGR, Vol. 80, 1975
 
© DLR, Regional Planetary Image Facility, Rutherfordstr. 2, D-12489 Berlin 
Redaktion: Susanne Pieth 
WWW-Bearbeiter: Susanne Pieth, Carsten Keller, Susann Lier 
Erstellt: 01.09.1998
Letzte Änderung: 07.06.2017