Das Voyager-Programm
 
 
Missionen
 
Voyager 1
Voyager 2
 
Einführung

 
Die beiden Voyager-Sonden dienten der Erkundungder großen Gasplaneten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Dabei nutzten die Sonden eine Planetenkonstellation, die nur alle 176 Jahre vorkommt und es ihnen ermöglicht, von Jupiter aus relativ schnell zu den äußeren Planeten zu gelangen.

Das Voyager-Programm bestand aus zwei Sonden, die uns faszinierende Daten aund Bilder aus dem äußeren Sonnensystem geliefert haben. den größeren Anteil hatte hierbei die die Sonde Voyager 2, die auch die Planeten Uranus und Neptun besucht hat.

Die identischen Voyager-Sonden hatten elf Experimente an Bord. Neben den abbildenden Instrumenten gab es Instrumente, die die chemische Zusammensetzung untersuchten, Radiometer, Magnetometer und Teilchendetektoren. Es sollten soviel Daten wie möglich aus allen Bereichen gewonnen werden.

Die wichtigsten Ergebnisse des Voyager-Programms im Überblick:

  • Entdeckung der Magnetfelder von Uranus und Neptun, die beide stark zur Rotationsachse des Planenten geneigt sind
  • Entdeckung von 22 Monden: Jupiter 3, Saturn 3, Uranus 10 und Neptun 6
  • Entdeckung des aktiven Vulkanismus auf dem Jupiterond Io und aktive Geysier-ähnliche Strukturen auf dem Neptunmond-Triton
  • Entdeckung der Jupiterringe, Speichen in Saturns B-Ring, sowie zwei Ringe um Uranus und Neptun
  • Entdeckung großskaliger Stürme in der Neptunatmosphäre