Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Zeige Navigation

Derzeit sind 79 Monde bekannt, die Jupiter umrunden. Die vier größten Monde Io, Europa, Ganymed und Callisto wurden 1610 von Galileo Galilei entdeckt. Sie werden ihm zu Ehren „Galileische“ Monde genannt. Galileis Erkenntnis, dass es Trabanten gibt, die um einen größeren Körper kreisen, bestärkte ihn in der Ansicht, dass die zuvor von Nikolaus Kopernikus veröffentlichte Behauptung, dass nicht die Erde im Zentrum des Universums oder mindestens des damals bekannten Sonnensystems stehen könne, sondern die Sonne den Mittelpunkt des Planetensystems bildet, korrekt ist – und die Erde sie als einer von damals sechs bekannten Planeten umkreist.

Jupiters kleine innere Monde im Größenvergleich. (© NASA/JPL/Cornell)Jupiters kleine innere Monde im Größenvergleich. (© NASA/JPL/Cornell)Zum Jupitersystem gehören außerdem die Monde Metis, Adrastea, Amalthea, Thebe, Leda, Himalia, Lysithea, Elara, Ananke, Carme, Pasiphae und Sinope und 53 weitere kleine Monde, die zum Teil erst in den letzten Jahren entdeckt wurden. Mit Ausnahme der Monde Metis, Adrastea, Amalthea und Thebe, die den Riesenplaneten innerhalb der Bahn von Io umrunden, befinden sich alle diese Monde weit jenseits der Bahn Callistos auf hoch elliptischen und stark gegen die Äquatorebene Jupiters geneigten Bahnen. Die meisten dieser Monde haben einen Durchmesser von nur wenigen Kilometern.